Kodex

Anders als Publikumsgesellschaften haben Familienunternehmen einen dominanten Inhaber: Eine Familie mit einem generationsübergreifenden Anspruch. Diese besondere Inhaberschaft begründet für das Familienunternehmen besondere Chancen, stellt es aber auch vor besondere Herausforderungen. Um aus den Chancen Wettbewerbsvorteile zu machen und die Herausforderungen zu beherrschen, benötigt die Familie eine Strategie für ihre Inhaberschaft, die Regelungen für die gute Führung von Unternehmen UND Familie enthält. Und weil sich diese Regeln für gute Führung nicht alleine auf das Unternehmen beschränken dürfen, sondern auch die Familie im Blick haben müssen, können sie nur begrenzt aus einem auf Publikumsgesellschaften zugeschnittenen Regelwerk wie dem Cromme-Kodex abgeleitet werden.

 

Um diese Lücke zu schließen, hat WHU-Professor Peter May 2004 eine von der INTES Akademie für Familienunternehmen, dem Family Business Network Deutschland (FBN) und dem Verband DIE FAMILIENUNTERNEHMER unterstütze Initiative ins Leben gerufen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Inhabern von Familienunternehmen einen verlässlichen Rahmen für die Beurteilung und Optimierung der Governance-Strukturen an die Hand zu geben. Eine Kommission unter Mitwirkung namhafter Familienunternehmer, Wissenschaftler und Berater hat das Regelwerk erarbeitet. Es wird in regelmäßigen Abständen überprüft und aktualisiert.

 

Familienunternehmen bilden keine homogene Gruppe. Sie unterscheiden sich nicht nur in Alter, Größe und der Art des unternehmerischen Investments, sondern vor allem auch in der Struktur ihrer Inhaberschaft, der Art der familiären Einflussnahme auf das Unternehmen sowie der Ausgestaltung ihrer Führungs- und Kontrollstrukturen zum Teil erheblich voneinander. Deshalb beschränkt sich der Governance Kodex für Familienunternehmen darauf, diejenigen Fragen zu stellen, die es den einzelnen Familien ermöglichen, in einer Art Selbsttest die Qualität ihrer Governance zu überprüfen und Ansätze für deren Weiterentwicklung zu erarbeiten. „Ziel des Governance Kodex für Familienunternehmen ist es, den Inhaberfamilien dabei zu helfen, die relevanten Fragen zu stellen und individuelle, auf die jeweilige Situation von Unternehmen und Familie zugeschnittene Antworten zu finden.“ (Präambel zum Governance Kodex)

 

Der Kodex enthält Leitlinien für die verantwortungsvolle Führung von Familienunternehmen und Unternehmerfamilien und beschäftigt sich in insgesamt acht Hauptkapiteln mit den Themen

 

  • Selbstverständnis der Inhaber
  • Ausgestaltung der Inhaberrechte und -pflichten
  • Aufsichtsgremium
  • Unternehmensführung
  • Ergebnisermittlung und -verwendung
  • Übertragbarkeit der Inhaberschaft, Ausscheiden aus dem Inhaberkreis
  • Family Governance
  • Erstellung und Gültigkeit eines eigenen Governance Kodex

  

Der Kodex in der aktuellen Fassung von 2015 ist online abrufbar unter: www.kodex-fuer-familienunternehmen.de

Ihr Ansprechpartner

Hon.-Prof. Dr. Peter May

Hon.-Prof. Dr. Peter May

Der Gründer der INTES war Inhaber des Wild Group Chair for Family Business am IMD in Lausanne und ist Honorarprofessor an der WHU in Vallendar. Mit dem INTES-Prinzip hat Hon.-Prof. Dr. May, der selbst aus einem Familienunternehmen stammt, das erste integrierte Strategiekonzept für Familienunternehmen und ihre Inhaber geschaffen. Auf dieser Grundlage berät er namhafte Unternehmer und Unternehmerfamilien. Außerdem ist er Mitglied in verschiedenen Beiräten und Aufsichtsräten. Peter May ist Deutschlands führender Berater und ein weltweit anerkannter Experte für Familienunternehmen. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen (u. a. Erfolgsmodell Familienunternehmen, Die Inhaberstrategie im Familienunternehmen), ein begeisternder Referent sowie Begründer diverser Initiativen für Familienunternehmen (u. a. Governance Kodex für Familienunternehmen, Auszeichnung „Familienunternehmer des Jahres“, FBN Deutschland, INTES Stiftungslehrstuhl für Familienunternehmen an der WHU).

Tel.: +49 (0)228 36 78-011
Mail: peter.may(at)whu.edu