Geschäftsfeldentwicklung

In Zeiten rapider Veränderung müssen sich Familienunternehmen sowie die dahinterstehenden Unternehmerfamilien kontinuierlich weiterentwickeln und dabei auch immer wieder neue Geschäftsfelder erschließen, um auch in den Folgegenerationen weiterhin erfolgreich am Markt positioniert zu bleiben. Bislang konzentriert sich die Forschung zur Erschließung neuer Geschäftsfelder jedoch auf oftmals nicht-familiengeführte Großkonzerne und weniger auf klassische Familienunternehmen und die dahinterstehenden Unternehmerfamilien des Mittelstands. Dies ist insofern problematisch, als dass Familienunternehmen die Mehrheit der Unternehmen in Deutschland darstellen und durch ihre spezielle Verknüpfung von Familie und Unternehmen besonderen Chancen aber auch Herausforderungen bei der Erschließung neuer Geschäftsfelder gegenüber stehen.

Am Institut für Familienunternehmen der WHU untersuchen wir die Herausforderungen und Besonderheiten, denen sich Familienunternehmen und Unternehmerfamilien im Zuge dieser Erschließung neuer Geschäftsfelder gegenübersehen. Unsere Forschungsprojekte beruhen hierbei bislang vor allem auf qualitativen Methoden, um ein tiefgreifendes Verständnis für die Komplexität solcher Aktivitäten sicherzustellen. Im Rahmen einer umfangreichen Studie unter Beteiligung von über 50 Familienunternehmen und Unternehmerfamilien aus Deutschland konnten wir den Prozess zur Erschließung neuer Geschäftsfelder sowie die darunterliegenden Motivationen besser erfassen und erklären.

So fanden wir bislang beispielsweise heraus, dass die Erschließung neuer Geschäftsfelder ein hilfreiches Werkzeug im Rahmen der Nachfolgevorbereitung darstellen kann, das zugleich das Unternehmen besser für die Zukunft vorbereitet und wichtige Transformationsprozesse anstößt. Weiterhin ergab unsere qualitative Untersuchung, dass Unternehmerfamilien häufig nicht als einheitlicher "Block" agieren, sondern eher ein unternehmerisches Ökosystem darstellen, in dem einzelne oder kleinere Gruppen von Familienmitgliedern neue unternehmerische Schritte auch gerade außerhalb des Familienunternehmens wagen. Hinsichtlich der Erschließung neuer Geschäftsfelder innerhalb des bestehenden Familienunternehmens hat sich zugleich gezeigt, dass die Forschung hier bislang nicht ausreichend die Besonderheiten mittelständischer Familienunternehmen erfasst hat, da typische Innovations-Vehikel wie Acceleratoren, Inkubatoren oder groß angelegte Innovation Hubs für Mittelständler zu viel Ressourcen binden, weshalb diese eigene Ansätze zur effektiven Erschließung neuer Geschäftsfelder entwickelt haben, die besonders stark auf den eigenen Kernkompetenzen aufbauen und diese gezielt nutzen.

Ihre Ansprechpartner

Conrad Wiedeler

Conrad Wiedeler

Conrad Wiedeler ist seit August 2016 externer Doktorand am Institut für Familienunternehmen. Während seiner Tätigkeit als Unternehmensberater bei einer führenden Strategieberatung hat er weitreichendes Wissen in den Bereichen Unternehmensstrategien sowie Innovationsprozesse gesammelt und dabei mit Klienten aus den Branchen Automobil, Konsumgüter, Energie und Banken gearbeitet. Conrad verfügt über einen B. Sc. in Betriebswirtschaftslehre von der Universität Mannheim und einen M. A. in Banking und Finance von der Universität St. Gallen (Schweiz). Während seines Studiums verbrachte er zudem Auslandssemester an der EDHEC in Nizza (Frankreich) und der Tsinghua Universität in Peking (China).

Mail: conrad.wiedeler(at)whu.edu

Larissa Leitner

Larissa Leitner

Seit März 2017 ist Larissa Leitner als externe Doktorandin Teil des Instituts für Familienunternehmen an der WHU. In ihrer Dissertation fokussiert Larissa sich auf die Finanzierung von Start-ups, insbesondere Start-ups der "Next Generation". Während ihrer Tätigkeit in einem HR-Software Unternehmen hat sie weitreichendes Wissen in den Bereichen Unternehmensstrategien, sowie Marketing erhalten und konnte zusätzlich tiefgehende Einblicke in die deutsche Start-up-szene gewinnen. Larissa hat einen Bachelor in Business Administration der WHU – Otto Beisheim School of Management. Anschließend absolvierte sie ein Masterstudium in Business und Economics an der Copenhagen Business School. Zusätzlich verbrachte sie Auslandssemester an der Xavier University in Cincinnati (USA) und an der Macquarie University in Sydney (Australien).

Mail: larissa.leitner(at)whu.edu